Psychische Erkrankung & beruflicher Wiedereinstieg

I. Begleitende Maßnahme zur beruflichen Wiedereingliederung

Aufnahme-/Rahmenbedingungen:

  • Die Teilnehmenden waren infolge einer psychischen Erkrankung (F-Diagnose, ICD-10) krankgeschrieben, sind inzwischen aber soweit stabilisiert, dass sie wieder in den ersten Arbeitsmarkt integriert werden können.
  • Die Teilnehmenden weisen aufgrund einer bestehenden oder anhaltenden Symptomatik einen erhöhten Unterstützungsbedarf auf.

Ziel der Maßnahme:

  • Die Teilnehmenden werden in dieser Maßnahme über einen Zeitraum von 8 Wochen begleitet und dabei unterstützt, sich eigenverantwortlich um eine berufliche Wiedereingliederung zu bemühen.
  • Motivationale Probleme (die mit der Art der Erkrankung in einem Zusammenhang stehen können) werde zu jeder Zeit der Maßnahme offen angesprochen und im Rahmen des Unterrichts sowie in psychologischen Einzelgesprächen individuell bearbeitet.

Besonderheiten der Maßnahme:

  • Bei dieser Maßnahme wechseln sich Einzelgespräche und Seminartage mit konstanter Teilnehmerzahl, in denen sich eine kooperative Arbeitsgruppe etablieren soll, ab.
  • Die Einzelgespräche haben das Ziel, die persönlichen bzw. privaten Anliegen und Besonderheiten der Teilnehmenden zu thematisieren und individuelle Lösungen für eventuelle Probleme zu finden.
  • Hierbei spielen auch Aspekte einer individuellen Sozialberatung (gemeinsame Suche nach externen Unterstützungsangeboten) eine Rolle.
  • An den Seminartagen werden die Teilnehmenden darin unterstützt, in kooperativer Form gemeinsam an der Realisierung ihrer beruflichen Ziele zu arbeiten. Die gegenseitige Unterstützung der Teilnehmenden wird hierbei im besonderen Maße fokussiert. Das Ziel hierbei ist es, eine Form der Kooperation unter den Teilnehmenden zu etablieren, die über den Zeitraum der Maßnahme hinausgeht.

II. Ablauf der Maßnahme

1. Einstieg in die Maßnahme (Einzelgespräche)

  • Inhalt: Berufliche Standortanalyse & persönliche Problematik
  • Klärung der individuellen Problembereiche und Wünsche
  • Entwickeln einer ersten Zielvorstellung bzgl. der beruflichen Perspektive

2. Gruppenarbeit / Unterrichtswoche im IFW

  • Formierung einer Arbeitsgruppe & Entwicklung individueller Ziele
  • Umgang mit Symptomen psychischer Belastungen/Erkrankungen
  • Vermittlung von Techniken des individuellen Stressmanagements bzw. Resilienz-Training
  • Die inhaltlichen Schwerpunkte der Übungen werden anhand der vordergründigen Schwierigkeiten bzw. Problematiken der Teilnehmenden gezielt ausgewählt.
  • Die Teilnehmenden informieren sich in Ihren Unternehmen über konkrete Möglichkeiten bzw. Programme zur Wiedereingliederung und geben dem Seminarleiter eine Rückmeldung (Wiedereingliederungsplan).

3. Evaluations- & Motivationsgespräch (Einzelgespräche)

  • Auswertung der Unterrichts- und Arbeitswoche & individuelle Festigung der Ergebnisse
  • Evaluation der Arbeitswoche: Welche Ergebnisse wurden im Einzelfall erzielt? Schriftliche Fixierung der beruflichen Ziele sowie Coping-Strategien
  • Erneute Klärung des individuellen Unterstützungsbedarfs

4. Gruppenarbeit / Unterrichtstag im IFW

  • Reflexion der bisherigen Ergebnisse
  • Lösungssuche für ggf. aufgetretene Probleme
  • Umgang mit Rückschlägen und Aufrechterhaltung der Motivation
  • Austausch von erfolgreichen Coping-Strategien

5. Einzelgespräche

  • Individuelle Unterstützung der Teilnehmenden bei ihren Wiedereingliederungsbemühungen und den damit einhergehenden Problemen

III. Gesamtumfang der Maßnahme

  • 6 Seminartage (siehe 2. & 4.)
  • Jeweils 2 Gespräche mit einer Dauer von 2 Stunden + 1 Stunde Dokumentation
  • Jeweils ca. 5 Gespräche mit einer Dauer von 1 Stunde + 1 Stunde Dokumentation

Teilnehmerzahl: 6-10

Starttermin: nach Vereinbarung

Teilnahmegebühr pro TN: € 2595,00, ermäßigter Gruppenpreis auf Anfrage

Trainer/Berater: Diplom-Psychologe Rainer Müller

Haben Sie noch Fragen oder Anmerkungen?

Bitte benutzen Sie das Kontaktformular oder rufen Sie uns an. Telefon: 040 – 34 11 84